Ein Rückverweis oder Back Link

bezeichnet einen eingehenden Link

von einer zur anderen Webseite !

 

 

Wichtigkeit von Backlinks:

 

Es ist Dir bestimmt schon aufgefallen das es viele Seiten im W.W.W. gibt, die ihr Hauptaugenmerk nicht auf die Inhalte ihrer Homepage legen, sondern eher auf den Aufbau der einzelnen Links.

Das zeigt uns doch nur, wie wichtig es den Anbietern ist Backlinks zu setzten.

Hier gibt es somit auch unterschiedliche Hierarchien auf denen die Backlinks gesetzt werden.

Jedem ist es natürlich wichtig seinen Back Link so vorteilhaft wie möglich zu setzen.

Hier ist natürlich dann der Preis ausschlaggebend.

Und die Anbieter haben den Druck zu wissen, dass wenn sie nur etwas zu wenig für Ihren Back Link bezahlen, Sie evtl. eine schlechtere Platzierung für diesen erhalten.

Ein kleines Defizit könnte man denken, doch ist dieser im Sinne des Verkäufers ein sehr hohes Defizit.

Nur weil hier ein paar Euro gespart wurden, erreicht die etwas schlechtere Platzierung lange nicht den gewünschten Traffic,
wie die etwas teurere Variante.

Nun wird Dir bestimmt auch verständlich, warum Backlinks sehr hoch gehandelt werden.

 

Profit durch Backlinks !

 

Dies ist fast selbst erklärend. Der Back Link verweist doch auf die bestimmte Homepage.

Dadurch erhältst der Backlinkbesitzer einen besseren Traffic.

Dies wiederum ermöglicht, dass die Besucher auf dieser Seite noch andere Umsätze erzielen
(Werbelinks, Produktkauf, erneute Verlinkungen, etc.).

Du solltest natürlich die Backlinks stets bei Anbietern setzten, die zum Back Link – Thema auch passen.

Je näher die zwei Thematiken zusammenpassen, desto höher ist die Chance, dass die Domain einen Relevance Rank bekommt.

 

Was ist ein Relevance Rank überhaupt?

 

Relevance Rank ist eine objektive Bewertung der Webseiten.

Diese erfolgt tatsächlich durch die SEO – Relevanz und ist somit bestimmt die bessere Alternative zu Google Page Rank.

Genauso wie beim Rage Rank, wird die Relevanz einer Seite, in einem Wert zusammengefasst ( Rank 0 – Rank 10 )

Jede Seite wird mit einem eigenen Rank versehen, d.h. nicht nur die Hauptseite, sondern auch die einzelnen Unterseiten.

Relevance Rank bietet eine eigene kommerzielle Schnittstelle (API) für die Page-Rank-Abfrage. Dies hat Google Page Rank nicht
und ermöglicht somit das Problem, dass es im Web Seiten gibt, die einen sehr hohen Page Rank haben,
jedoch bei fast keinem Suchbegriff gelistet werden. Genauso existieren Seiten ohne Page Rank, die dennoch stabil auf Spitzen – Plätzen zu finden sind.

Selbst Google stuft mittlerweile die Wichtigkeit des Page Ranks als gering ein, weil  ca. 250 Faktoren  zu berücksichtigen sind.

Aber welche Faktoren sollten bei der Relevance Rank-Berechnung berücksichtig werden?

Hier erfolgt eine Berechnung mit Hilfe von Alexa Ranking (Bekanntheit einer Webseite).

Alexa Algorithmus bewertet lediglich die Domains und vererbt den Ranking-Anteil automatisch an die Unterseiten weiter,
wenn diese mit der Hauptseite verlinkt sind.

Hier ist absolut ausschlaggebend eine hohe Anzahl und eine hohe Qualität an Suchbegriffen zu stellen, um ein gutes Ranking zu bekommen.

Die Suchmaschinen im Web ermitteln von ca. 5 Millionen Keywörtern die ersten 100 Seiten.

Diese werden jeden zweiten Monat aktualisiertAlexa Ranking wird einmal im Monat aktualisiert.

Um die Performance zu verbessern, werden einzelne RelevanceRank-Abfragen für  ungefähr eine Woche intern zwischengespeichert.

 

Die zwei Varianten:

 

Zurück zu unseren Backlinks solltest Du zwei Varianten unterscheiden:

Beim Linkverkauf setzt der Webseiten-Betreiber, für einen einmaligen Betrag, einen Link auf eine Webseite des Linkkäufers.

Somit hat er den Vorteil, für einen sehr geringen Aufwand einen guten und einmaligen Betrag zu erhalten.

Der Linkkäufer hat eine günstige Form der Werbung, aber leider keine Garantie, wie lange der Back Link bestehen bleibt.

Bei der Linkmiete setzt der Verkäufer einen Link und erhält dafür eine monatliche Vergütung.

Ganz klar erkennst Du sofort, dass diese Variante um einiges lukrativer ist.

Der Käufer hat hier den klaren Vorteil, dass der Back Link solange bestehen bleibt, wie die monatliche Bezahlung erfolgt.

 

Linkmarktplätze:

 

Hier werden Angebote und Nachfragen zusammen gebracht!

Man trägt lediglich seine Webseite ein und wartet bis die sogenannte Buchungsanfrage erfolgt.

Die andere Variante ist natürlich, Du findest einen passenden Back Link und pflegst diesen auf Deiner Webseite ein. Somit erhältst Du,
wie oben beschrieben eine monatliche Vergütung, bis der Kunde diese Buchung beendet.

Anbieter die wir sehr empfehlen möchten sind:

 

Backlinkseller (automatisiertem Backlinkaufbau)

 

Weiterleitung zum Anbieter !

Hier meldest Du Deine Webseite an und wartest bis zur Freischaltung. Hier kannst Du die Anzahl der zugelassen Link-Varianten selbst bestimmen.

Dann erhältst Du die Anzahl der zugelassenen HTML-Verlinkungen, die Du auf Deiner Seite einfügen musst.

Natürlich steht es Dir frei, den für Dich optisch optimalen Link für Deine Seite frei zu wählen.

Auch bei dieser Variante bekommt man monatlich einen bestimmten Betrag gutgeschrieben.

 

Teliad (Einzellinks)

 

Ein Marktplatz für Blog-Marketing und Blog-Vermarktung!

Hier trägst Du Dich mit Deiner Webseite ein und wartest auf Buchungsanfragen.

Du findest einen passenden Back Link und pflegst diesen auf Deiner Webseite ein.

Somit erhältst du,  eine monatliche Vergütung, bis der Kunde diese Buchung beendet.

  • professionell und manuell geprüfte Blogs
  • einfache und übersichtliche Sortierung
  • Kategorien für eine präzise Auswahl
  • klare Sortierungen nach Keywords
  • vermarkte Deine Blogs
  • Buchungen mit oder ohne Texterstellung

Weiterleitung zum Anbieter !

 

Rank Seller

 

Rank Seller hat sich als guter Anbieter etabliert.

Dieser Anbieter kombiniert die Backlinks mit bezahlten Blog-Einträgen.

Der Grund für die Kombination von Inhalten und Backlinks ist natürlich Google.

So will man es Google schwerer machen, diese bezahlten Links zu erkennen.

Die Einträge können als Auftrag erteilt werden oder auch schon vorgefertigt mitgeliefert werden.

Natürlich sollte bei der Selbsterstellung eines Artikels auch eine bessere Bezahlung erfolgen.

Diese werden meist über einen Follow-Link zur Auftraggeber-Seite verwiesen.

Weiterleitung zum Weiterleitung zum Anbieter !

 

Links direkt vermieten/verkaufen:

 

Natürlich kannst Du den Link-Verkauf oder die Link-Vermietung selber betreiben.

Wichtig dazu ist es schon als Webseiten-Betreiber eine große Reichweite der Interessenten zu besitzen.

Denn nur mit dieser Voraussetzung kannst Du Kontakte zu großen Firmen aufbauen um Dein Angebot zu unterbreiten.

Der Vorteil des direkten Kontakts zum Kunden ist, dass man die Provision für den Linkmarktplatz spart
und noch bessere Konditionen aushandeln kann.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Google hier noch schwerer erkennt, dass es ein bezahlter Back Link ist, wie bei öffentlichen Linkmarktplätzen.

Man hat dann aber auch einen Mehraufwand, was die Link-Miete und das Rechnungsschreiben betrifft.

 

Preise und Abrechnung:

 

Die Preise in Linkmarktplätzen werden in der Regel vom Website-Betreiber festgelegt,
doch viele Marktplätze geben Empfehlungen und Durchschnittpreise an.

Dabei orientieren sich diese Marktplätze noch immer sehr stark am Google Page Rank,
obwohl dieser schon lange nicht mehr die Bedeutung hat, wie noch vor Jahren.

Beim Linkverkauf solltest Du mit einem guten und konkurrenzfähigen Preis starten.

Bei  ausgebuchten Linkplätzen, empfiehlt es sich eine Preiserhöhung zu vollziehen.

Bei der direkten Linkvermietung haben die Kunden oft schon genaue Preisvorstellungen, denn  zu beachten ist hier die mehr Arbeit.

Die Preisuntergrenze sollte also etwas höher sein, als wie Du für einen vermieteten Link bekommen würdest.

Auf Vorkasse solltest Du stets bestehen oder zumindest auf einen Teilbetrag.

Denn man hat schon so manches Mal davon gelesen, dass es zu Zahlungsverzögerungen kam und für Deine gute Leistung,
sollte auch ein faires Bezahlungsprinzip stehen.

 

Risiken:

 

Google geht immer stärker gegen bezahlte Links vor, denn letztendlich manipuliert man ja die Rankings der Webseiten.

Auf Grund dessen richtet Google ein besonderes Augenmerk auf Linknetzwerke.

Dennoch fällt es Google bis dato schwer solche bezahlte Backlinks zu identifizieren.

Wenn Du nicht übertreibst und vor allem auf lange Linkpartnerschaften mit thematisch relevanten Linkzielen setzt,
bist Du relativ sicher vor Google.

Dem solltest Du Dir bewusst sein, bevor Du auf Deinem Hauptprojekt bezahlte Links integrierst.

Google kann mit Page Rank-Abzug, zeitlich begrenzten Abstrafungen in den Rankings, bis hin zum kompletten Rauswurf aus dem Google-Index
schon recht großen Schaden anrichten.

 

Vor- und Nachteile:

 
  • Relativ leicht verdientes Geld
  • Relativ wenig Aufwand
  • Linkvermietung ist eine dauerhafte Einnahmequelle
  • Links zukunftsorientiert wichtig für das Google-Ranking
  • Bestrafungen bei bezahlte Links durch Google
  • nicht gekennzeichnete bezahlte Links (also Werbung) sind auch aus rechtlicher Sicht problematisch
  • Einmalzahlungen für Links sind auf Dauer nicht lukrativ

 

Fazit:

 
  • Die Vorteile und Nachteile sind hier sehr gut veröffentlicht, damit jeder selbst abschätzen kann, wie er damit umgeht! Marc Settele, Born4Money - Company-

Noch mehr erfährst Du unter:

Weiterleitung zum Blog-Artikel !

 

                                                                     Dein Born4Money Team